Wikinger in Schottland und den Western Isles

 

Die Welt der Wikinger, Teil 3.1

Wikinger in Schottland und den Western Isles

s

in Arbeit......von einer englischen page!!!

 

 

Wikinger in Schottland und den Western Isles, Photos folgen !

 

Viking Scotland Wikingerzeit Schottland sah einen großen Zustrom von skandinavischen Siedler und Eroberer in Schottland und den umliegenden Inseln. Siedler aus Norwegen kamen zu den Shetland-Inseln, den Orkneys, der Hebridies, die Isle of Man, die westlichen Inseln und Teile des schottischen Festland, angezogen, weil das Land und das Klima ähnlich waren, dass zu Hause in Skandinavien, mit den zusätzlichen Reiz ihre Nähe zu den profitablen Viking-Zentren in Irland und England. Die Wikinger lebten nebeneinander und vermischten sich mit der einheimischen keltischen Bevölkerung. In großer Teil der nordischen Siedlungen in diesem Gebiet umfasste die Grafschaft Orkney, während die Western Isles von keltisch-nordischen Siedlern beherrscht wurden.

 

Scandinavian Konten der nordischen Siedlung in Schottland und auf den abgelegenen Inseln ist widersprüchlich. Quellen wie Egils Saga Skallagrimssonar vermuten, dass die ursprünglichen Viking Siedler waren der Flucht vor den Verfolgungen der König Harald hárfagri Hálfdanarson ("Harald Schönhaar"):

 

Einmal hatte er die volle Kontrolle über die Provinzen, die nur in seine Hände gekommen war, gewann, hielt Harald ein scharfes Auge auf die Landung Männer und reiche Bauern, und alle anderen, er könnte Ärger aus zu erwarten. Er gab ihnen eine Auswahl von drei Dingen. Sie könnte schwören Treue, oder sie könnten die coutry verlassen, aber wenn sie die dritte wählte, konnten sie sich die wildesten Bedingungen abfinden, vielleicht sogar zum Tod führen. Es gab Fälle, in denen Harald Menschen Arme und Beine abgehackt. In jeder Provinz, nahm Harald über beide Ackerland und Stände, ob sie bewohnt waren oder nicht, sogar das Meer und die Seen. Jeder Landwirt und jeder Förster hatte seinen Mieter, jede Salz-Hersteller und jeder Jäger auf Land-oder Seeweg hatte, Steuern zu zahlen, um ihn geworden. Manch ein Mann ging auf der Flucht vor dieser Tyrannei und viele eine Wildnis geworden bewohnt, beide östlich in Jamtaland und Halsingland und Westen, auf den Hebriden, sowie die Teile rund um Dublin in Irland, der Normandie in Frankreich, Caithness in Schottland, Orkney, Shetland und den Färöern. Und das ist, wenn Island entdeckt wurde. (Egils Saga Skallagrimssonar, Kapitel 4)

 

Archäologie und anderen Quellen zeigen jedoch, dass die ursprüngliche Siedlung der Wikinger in Teilen Schottlands und der Nordatlantischen Inseln in vielen Fällen früher begann, und war ein Teil der oft gewaltsamen Eroberung und Besiedlung der Wikinger außerhalb ihrer skandinavischen Heimat.

 

 

Wikinger in Schottland

 

Lindisfarne Schottland war der Ort der ersten aufgezeichneten Angriff der Wikinger , als im Jahre 793 n. Chr., das Kloster Lindisfarne wurde entlassen, mit Iona und der Isle of Skye angegriffen das nächste Jahr. The Celtic Impuls Einsiedelei und das Mönchtum kombiniert links eine Reihe von gefährdeten Kirchen und klösterlichen Gemeinschaften an den Küsten, was einen leichten Zugang für Wikinger.

 

Die archäologischen Beweise für die Wikinger in Schottland ist überwiegend ländlich geprägt. Die Skandinavier in Schottland, wie auch anderswo in der nordischen Atlantik kam zu regeln, zu leben und Bauernhof in einem Umfeld, das sehr ähnlich wie ihre Häuser in Skandinavien war.

 

Im Jahr 893 n. Chr. die Dänen führten eine Großoffensive in Schottland, in denen "die Blume des Pictish Adel vernichtet wurde". Dieser Angriff erlaubt Kenneth Mac Alpin, König von Schottland Dalriada, um die verbleibenden Schotten und Pikten Völker zu vereinen. Danach brach Halfdan weg von der großen dänischen Armee in den Osten Schottlands anzugreifen. Wikinger in den Orkneys Basis Razzia in Moray Firth. Von 900 Wikinger hatte die Festung Dunottar, südlich von Aberdeen erfasst, während im Westen Hybrid keltisch-nordischen Kriegsmeuten montiert Angriff, die zeitgenössischen Chronisten Zustand waren blutrünstig und schädlicher als auch die Wikinger sich.

 

Southwestern Scotland wurde von Óláfr und Augísl aus Irland verwüstet: in 870 sie erfolgreich Dumbarton belagert, so dass mit einer schweren Ladung von Sklaven und Raubgut, ein Angriff, der in der irischen und walisischen Annalen aufgezeichnet wird. Einige Wissenschaftler glauben, dass dies einem fehlgeschlagenen Versuch, eine Mitte des Handels zu Rivalen Viking Dublin war.

 

Die dichtesten Siedlungen der Wikinger traten rund Caithness, mit Strathoykel als die südliche Grenze. Aktuelle archäologische Untersuchungen drehen sich spannende Funde rund um Caithness, und auf der Baustelle an der Udal in North Uist.

 

So wie die Dinge waren auf der Suche düstersten für die Schotten, König Konstantin mac AED (900-943 n. Chr.) entstanden und konnte zurück zu schlagen Wikinger und Anglo-Skandinavier von Northumbria und die Danelaw gleichermaßen. Offenbar Constantine verwendet jedes Instrument der Diplomatie, einschließlich Mischehen durch geradezu in flagranti Krieg in seinem Bemühen, sein Land zu halten und zurückzuhalten Viking Flut, und auch erweitert sein Reich nach Süden, wenn die Wikinger geschwächt seiner angelsächsischen Nachbarn im Süden. In den Prozess der damit die ethnische Vielfalt Scottish Völker begann zum ersten Mal eine nationale Identität haben.

 

Moray Firth Durch die Mitte des 10. Jahrhunderts waren die Viking Siege wenige und weit voneinander entfernt. Die Schotten erfolgreich zerstörte ein Viking Sommer Stoßtrupp, wonach der Name "Somerled" oder "Sorley" zu sein in Erinnerung an den Sieg beliebt war.

 

Am Weihnachtstag 986, ergab sich ein Teufelskreis Angriff der Wikinger in den Tod von 15 Mönche auf Iona, aber ein Jahr später die Männer von Dalriada Rache nahm auf der Viking Raider-Häuptling Godfrey mac Harald, wie ri Innse Gall bekannt ("König der Inseln die Ausländer ").

 

Im Norden setzte sich die Männer von Moray zu stehen schnell gegen Plünderer aus der Orkneys, bis der Earl of Orkney, Jarl Sigurðr digr ("der dicke") Hlodvisson wurde im Jahre 1014 in der Schlacht von Clontarf getötet, markiert das Ende der Wikinger Alter in der keltischen Welt.

 

 

Wikinger auf den Orkney-Inseln

 

Karte von Viking Orkney Die Orkney-Inseln liegen vor der Nordspitze Schottlands, wo die Nordsee und den Atlantik treffen. Bestehend aus 67 Inseln umfasst Orkney einer Fläche von 376 Quadrat-Meilen. Orkney liegt etwa 500 Meilen von Oslo.

 

Es gibt nur wenige Quellen aus der Wikingerzeit die Geschichte des Orkney diskutieren, außer Orkneyingasaga, die nicht vorhanden ist ein sehr genaues noch unvoreingenommene Sicht auf die eigentliche Geschichte des Viking Besetzung der Orkneys.

 

Archäologische Hinweise darauf, dass bis zum 8. Jahrhundert die Bewohner der Orkneys einer bronzezeitlichen Menschen durch eine kleine Klasse von Pictish Adel regiert wurden. Die Historia Norwegiae, im 12. Jahrhundert geschrieben, erzählt, dass in der Zeit von König Harald hárfagri Hálfdanarson dass eine Gruppe von norwegischen Wikingern den Orkney-Inseln angegriffen und tötet die Pikten und der Eroberung der Inseln. Dies scheint durch die Tatsache, dass die skandinavischen Siedlung in Orkney, im Gegensatz zu anderen Gebieten in Schottland und auf den Inseln, scheint völlig verdrängt haben die einheimischen Pikten Bevölkerung bestätigt werden. Sicherlich eine gewaltsame Eroberung zu diesem Zeitpunkt von der norwegischen Viking Kräfte würden im Einklang mit anderen Anschlägen in Schottland, Irland und anderen Orten in der nördlichen britischen Inseln während dieses Zeitraums werden.

 

Einige Wissenschaftler glauben, dass die Historia Norwegiae falsch ist, und dass statt der ersten nordischen Präsenz bestand aus Bauern, Ankunft in dem 8. Jahrhundert, die friedlich mit ihren Nachbarn Pictish nebeneinander, obwohl dies eine umstrittene Theorie. Die Theorie der friedlichen Koexistenz scheint jedoch durch archäologische Funde, wie sie von der Website des Buckquoy unterstützt werden.

 

Orkneyingasaga wurde in Island im frühen 13. Jahrhundert geschrieben, möglicherweise durch Snorri Grímsson (d. 1208), obwohl auch andere mögliche Autoren Bjarni Kolbeinsson, der Bischof von Orkney gehören; Sighvattr, der Bruder von Snorri Sturluson, oder der Priester Ingimundr Thorgeirsson aus Eyjafjörður in Island. Wie bei anderen isländischen Sagas, verewigt Orkneyingasaga der isländischen Legende, dass die Tyrannei des Königs Harald hárfagri die treibende Kraft hinter der nordischen Siedlungen im Nordatlantik war. In der Tat, erzählt Orkneyingasaga, dass Harald Anhang versuchte der Orkneys für die norwegische Krone (ca 901.)

 

Eines Sommers König Harald Schönhaar segelte nach Westen auf einer Strafexpedition gegen die Wikinger, die Raubzüge an den Küsten von Norwegen aus ihren Winterquartieren-Basen in Shetland oder die Orkney-Inseln waren, denn er hatte Reifen ihrer depradations gewachsen. Er unterwarf Shetland und die Orkneys und den Hebriden, und segelte den ganzen Weg hinunter auf die Isle of Man und zerstört alle Siedlungen dort. Er kämpfte viele Schlachten gibt, und erweiterte seine Herrschaft weiter westlich als jeder König von Norwegen hat sich seitdem getan. Einer von ihnen im Kampf getötet wurde Ívarr, der Sohn des Earl Rögnvaldr von Moer, so, als König Harald Segel für Norwegen eingestellt, gab er Earl Rönvaldr den Orkneys und Shetland als Entschädigung für seinen Sohn. Earl Rögnvaldr wiederum übertragen beider Länder an seinen Bruder Sigurðr, der König Haralds Bug-Mann war. Als der König wieder segelte nach Norwegen er Sigurðr verliehen den Titel Jarl und Sigurðr blieb auf den Inseln. (Orkneyingasaga, Kapitel 4)

 

Dieses Konto kann nicht genau sein, aber für den irischen Annalen sagen, nichts von einer solchen Expedition, die sicherlich bemerkt worden wäre, so in der Nähe über die Irische See. Wissenschaftler glauben, dass diese Geschichte einer isländischen Versuch zu erklären, warum so viele der frühen Siedler Islands waren die zweite Generation Nordmänner aus Schottland und die Inseln ist. Gewiß ist die norwegische Krone königliche Autorität über die Orkneys im 13. Jahrhundert ausgeübt, aber nicht in Haralds Zeit.

 

9. oder 10. Jahrhundert Westness Frau auf der Insel Rousay, OrkneyBroschen der Westness Woman, Rousay, Orkney

 

Dass die frühe Besiedlung des Norse in Orkney inklusive Familien und nicht nur Wikingerkrieger ist in der Beerdigung des 9. oder 10. Jahrhundert Westness Frau auf der Insel Rousay gesehen. Die Frau war in heidnischer Weise begraben, mit ihren Habseligkeiten, darunter ein Paar der typischen gewölbten oval Broschen in Bronze, zwischen denen string Glasperlen, Wolle Kämme, Weberei-Tools, eine Bronze-Becken, eine Sichel und eine Schere wurden, sowie als Silber beringt Pin Celtic-Typ.

 

Lineage der Grafen von Orkney Die Orkneys waren das Reich der Earls of Orkney, "Grafen" in Namen, aber Könige an der Macht. Der erste Earl of Orkney ist gesagt worden Sigurðr, Bruder von Jarl Rögnvaldr von Moer haben. Eng verbunden mit der herrschenden Familie verwandt waren die gæðingar, "Männer mit Waren ausgestattet", die reichen Grundbesitzer der Orkney-Inseln. Die gæðingar waren verantwortlich für die Instandhaltung von Schiffen und Baken, kritische Teile der Verteidigung der Orkneys - wesentlich mit den oft feindlichen schottischen Festland so nahe.

 

Orkneyingasaga sagt uns, dass der Sitz der Earls of Orkney am Brough of Birsay, eine natürliche Festung auf die Aufzucht Klippen war. Ursprünglich eine frühchristliche Kloster wurde Birsay über im neunten Jahrhundert von den nordischen Eindringlinge genommen. Dort werden die Skandinavier baute Bauernhöfen an den Hängen oberhalb des ehemaligen Klosters. Später, als die Siedlung wuchs, wurden Geschäfte für Metall-Arbeiter hinzu, sowie eine größere Kirche oben auf dem alten Pikten Kapelle und den königlichen Saal des Earl Þórfinnr die Mighty von Orkney erbaut. Diese Gebäude beschäftigt anspruchsvolle architektonische Merkmale, einschließlich Heizungsrohre unter dem Steinboden verwendet werden, um die Gebäude angenehm warm.

 

Das Siegel der Orkney Earls war der berühmte Raven Banner. Das Banner wurde zuerst für Sigurðr Hlodvisson erstellt:

 

Eines Sommers kam es, dass eine schottische Earl genannt Finnleik Sigurðr herausgefordert, ihn an einem bestimmten Tag an Skitten kämpfen. Sigurðr Mutter war eine Zauberin, damit er zu ihr ging beraten, ihr zu sagen, dass die Chancen gegen ihn schwer waren, mindestens 7-1.

 

Raven Banner "Hätte ich Vielleicht haben Sie ewig leben", sagte sie, "ich hätte aufgezogen Sie in meine Wolle-Korb. Aber Lebensdauern sind von dem, was sein wird, nicht durch, wo Sie sind geprägt. Nun, nehmen Sie dieses Banner. Ich habe es für Sie gemacht mit all den Fähigkeiten habe ich, und mein Glaube ist: dass es den Sieg, den Mann, bevor durchgeführt ist zu bringen, aber der Tod der, der ihn trägt. " Es war ein fein gemacht Banner, sehr geschickt mit der Figur eines Raben bestickt, und wenn die Fahne im Wind flatterte, war der Rabe nach vorne fliegen.

 

Earl Sigurðr verlor die Beherrschung an die Worte seiner Mutter. Er bekam die Unterstützung der Orkney Bauern, indem sie ihnen ihr Land zurück-Rechte, dann für Skittern eingestellt Earl Finnleik konfrontieren. Die beiden Seiten auf, gebildet, aber sobald sie prallten Sigurðr der Fahnenträger wurde erschlagen. Der Earl sagte ein anderer Mann zu holen das Banner, aber es dauerte nicht lange, er würde schon zu töten. Der Earl verlor drei Fahnenträger, aber er gewann den Kampf und die Bauern von Orkney stieg wieder ihre Landrechte. (Orkneyingasaga, Kapitel 11)

 

Es scheint, dass die Prophezeiung über das Banner immer wahr war, und schließlich das Banner wurde Sigurðr Fluch:

 

Earl Sigurðr erreichten Dublin mit seiner ganzen Armee am Palmsonntag .... Die Armeen aufeinander trafen, und es gab erbitterte Kämpfe .... Earl Sigurðr hatte einen erbitterten Kampf mit Kerthjalfad, der mit solcher Energie fortgeschritten, dass er alle diejenigen in den Vordergrund gefällt. Er brach durch Earl Sigurðr die Reihen bis hin zu dem Banner, und tötete den Fahnenträger. Der Earl bestellt jemand anderes die Norm zu tragen, und die Kämpfe flammten erneut. Kerthjalfad sofort tötete den neuen Fahnenträger und alle, die ihm nahe waren. Earl Sigurðr bestellt Thorstein Hallson der Norm zu tragen, und Thorstein wollte ihn nehmen, wenn Amundi im Weißen sagte: "Nehmen Sie nicht die Fahne, Thorstein! All diejenigen, die es tragen getötet! "

 

'Hrafn die Red', sagte der Graf, "Sie die Standard-nehmen." "Tragen Sie Ihre eigenen Teufel selbst", sagte Hrafn.

 

Der Graf sagte: "Ein Bettler sollte sein eigenes Bündel zu tragen": Er riss die Flagge von seinen Mitarbeitern und steckte es unter seine Kleidung. Eine Weile später Amundi im Weißen getötet wurde, und dann der Graf selbst mit einem Speer starb durch ihn. (Njal Saga, Kapitel 157)

 

Die Herrschaft des Þórfinnr Sigurdarson gilt als der Höhepunkt der der Grafschaft den Orkneys werden. Earl Þórfinnr die Mighty war ein bemerkenswerter Mann, der seinen Spitznamen, da große und kräftig gebaut, dunkel, hässlich, scharfen Gesichtszügen, buschigen Augenbrauen und mit einer markanten Nase, der Sage nach. Þórfinnr wurde Graf in 1024 im Alter von fünf, und regierte bis zu seinem Tod im Jahr 1064. Im Laufe seines Lebens erweitert Þórfinnr seine Herrschaft durch alle Western Isles und in das schottische Festland, einer der mächtigsten Herrscher im Norden von England. Es war Earl Þórfinnr von Orkney, die die historischen schottischen König Macbeth gekämpft.

 

Brough of Birsay, Luftaufnahme Die Sagen Kredit König Óláfr Tryggvason mit der gewaltsamen Bekehrung der Orkneys zum Christentum im Jahre 994:

 

Nach seiner Rückkehr aus Wendland, verbrachte Óláfr Tryggvason 4 Jahre Plünderungen in den britischen Inseln. Dann wurde er in die Scillies getauft .... Óláfr segelte nach Osten mit fünf Schiffen und brach nicht seinen Weg, bis er Orkney erreicht. Am Osmundwall rannte er in Earl Sigurðr, die drei Schiffe hatte und der sich auf eine Wikinger-Expedition. Óláfr schickte einen Boten zu ihm und bat Sigurðr zu kommen, um sein Schiff, als er ein Wort mit ihm wollte. "Ich möchte Sie und alle Ihre Themen, getauft zu werden", sagte er, wenn sie sich trafen. "Wenn Sie sich weigern, werde ich dich auf der Stelle getötet, und ich schwöre, dass ich jede Insel mit Feuer und Stahl zu verwüsten." Der Earl konnte sehen, welche Art von Situation er sich befand, und gab sich in Óláfr Händen. Er wurde getauft und Óláfr übernahm sein Sohn, genannt Hvelp oder Hundi, als Geisel und hatte ihn auch unter dem Namen Hlodvir getauft. Danach umarmte alle Orkney des Glaubens. (Orkneyingasaga, Kapitel 12)

 

Dies ist äußerst unwahrscheinlich, aus einer Reihe von Aussichtspunkten. Mittelalterliche Kirche Historiker wie Saxo Grammaticus in Dänemark oder im 11. Jahrhundert deutsche Kleriker Adam von Bremen malen Óláfr Tryggvason in einem ganz anderen Licht. Für sie war nicht nur Óláfr kein Evangelist, er war nicht einmal ein Christ, was darauf hindeutet, dass vielleicht der Ruhm Óláfr wie die großen christlichen eine Erfindung der isländischen Saga Autoren, begierig eine native skandinavischen Heiligen als Gutschrift der christlichen Eroberung der war Archbishropic von Hamburg und anderen ausländischen Quellen.

 

Beide Archäologie und historische Quellen außerhalb der Sagas scheinen die Tatsache, dass Óláfr nicht war in der Tat verantwortlich für die Umwandlung in Orkney zu unterstützen. Vor der Ankunft der Wikinger, war Keltische Mönche (Altnordisch papar) eine Präsenz in Orkney gegründet, und wahrscheinlich überlebte den gewaltsamen Übernahme durch Tribut und bietet keinen Widerstand gegen ihre nordischen Eroberer. Der Prozess der Christianisierung, dann würde dieser ansässigen christlichen Mönche beeinflusst worden sein und wurde wahrscheinlich schon viel früher begonnen und durchgeführt werden viel mehr nach als Orkneyingasaga scheint darauf hinzudeuten.

 

Obwohl der Wikingerzeit weit verbreitet angesehen wird in 1066 mit der Schlacht von Stamford Bridge beendet haben, sollten Sie einige Gelehrte, die in den Orkneys es so viel wie ein Jahrhundert länger gedauert. Die neolithischen Grabhügel von Maes Howe gibt beredtes Zeugnis von Nordmänner in den Orkneys in der 1100 ist. Das Grab war offen von einer Gruppe von kehrte Crusaders gebrochen, auf der Suche erfolglos nach einem Schatz, aber hinterlässt Runen Graffiti, die Schätze genug, um modernen Gelehrten ist. Mehrere der 24 Inschriften relect Graffiti quer durch die Jahrhunderte:

 

Dornigen Betten; Helgi schreibt sie.

Ingigerd ist die süßeste Frau da ist.

Ingibjörg die schöne Witwe, viele eine Frau gehabt hat, sich senken, um hier zu kommen, trotz ihrer Starallüren. Erlingr. (An einem Ort, wo die Decke Ursachen Besucher ihre Köpfe bump).

 

Maes Howe Drachen

 

Eine weitere Inschrift lautet:

 

Diese Runen

Wurden geschnitzt

Mit der größten runester westlich-over-sea,

Mit der Axt einmal Gauk Besitz

Trandilson in die Südländer von Island.

 

Hermann Pálsson, untersucht diese Inschrift, festgestellt, dass Gauk Trandilsson der Axt ein Erbstück in der Familie des Mannes, der ihn getötet wurde, Asgrim Ellida-Grímsson, und dass im Jahre 1153 Thorhall Asgrimsson, ein direkter Nachfahre von Asgrim, war der Kapitän des Schiffs, brachte Earl Rögnvaldr Kali von Orkney aus Norwegen nach seiner Rückkehr aus Jerusalem auf Kreuzzug. So Thorhall im Besitz der berühmten Axt, mit denen die Runeninschrift Kratzer war.

 

 

Wikinger auf den Shetland-Inseln

 

Karte von Viking Shetland Die Skandinavier namens Shetland Hjaltland. Bis zum Ende des 12. Jahrhunderts, als Haraldr Maddaðarson, Earl of Orkney, gegen König Sverre Sigurdarson Norwegens rebellierte, wurde Shetland ein Teil der Herrschaft der Grafen von Orkney.

 

Shetland liegt etwa 60 Meilen nördlich von Orkney. Es war ein bekanntes Ziel für skandinavische Seefahrer, ca. 180 See-Meilen oder 360 Kilometer von Bergen entfernt, dass in etwa 24 Stunden aus Norwegen mit einem vernünftigen Wind erzielt werden konnte. Shetland diente als einer der Wegweiser für Seefahrer nach Grönland erzählen, dass sie auf dem richtigen Kurs waren, wie in diesen Segelanweisungen in Landnámabók gefunden:

 

Von Hernar in Norwegen ist man zum Segeln Westen für hvarf in Grönland zu halten und dann werden Sie segeln nördlich von Shetland, so dass Sie nur den Blick in sehr klarem Wetter, aber südlich von den Färöern, so dass das Meer erscheint auf halbem Weg den Berg hinauf Pisten, sondern auf, im Süden von Island, so dass Sie Vögel und Wale von ihm haben kann.

 

Der einzige Beweis haben wir für die ersten 400 Jahre der Shetland Siedlung stammt aus Archäologie und Ortsnamen Beweise. Die frühesten archäologischen Belege für die Norse in den Orkeys ist ein Hort der Silberplatte aus an einer Stelle auf St. Ninian der Insel, die von Professor Andrew O'Dell des Geographischen Instituts der Universität Aberdeen aus Ninian der Insel zwischen 1955-1959 ausgegraben.

 

Der Fund bestand aus 28 Stücken verziert Silber darunter zwölf penannular Broschen, sieben silberne Tränkebecken und einer silbernen Schüssel hängen-als Waschbecken benutzt, zusammen mit dem Kieferknochen eines Schweinswal, innerhalb einer Lärchenholz-Box versteckt. Es wird vermutet, dass eine wohlhabende Familie Pictish eilig ihren Reichtum in der Kirche begraben dort während einer Viking raid. Die Pikten offenbar nicht überleben, um ihren Reichtum zurückzugewinnen.

 

St. Niniane Insel Treasure, Shetland

 

Steatit Toy Millstone Von Unst, Shetland Emigration aus Skandinavien begann Anfang des 9. Jahrhunderts. Einmal in der Shetland Inseln, fingen sie an Häusern wie die, die auf Unst, der nördlichsten Insel der Gruppe ausgegraben zu bauen. Bisher 30 Viking Haus Standorte identifiziert worden sind, und Ausgrabungen begannen im Jahr 1996 ließen zwei nordische Haus Sites. Die Arbeiten an der späteren dieser Häuser hat einen Herd und einen externen Abfluss freigelegt. Je früher erscheint, um Gräben, die in den Untergrund geschnitten wurden, haben. Ähnliche Gräben gefunden wurden, wenn eine Studie Graben war über das Haus vor Ort in Hamar im Jahre 1994 ausgegraben, die eine versunkene Boden schlagen. Wenn die Böden waren eingefallen, dann Viking Häuser in den Shetland-Inseln dürfen nicht so hoch über dem Boden gestanden haben, als die Holzhäuser häufiger aus Skandinavien und britische Städte, ein Merkmal, das von Vorteil sein würde in Bereichen, die große Mengen von einheimischem Holz und es fehlte bekannt wo das Klima war anfällig zu sein stürmisch. Die Seite wurde auch gefunden, viele Steatit Artefakte wurden, und beinhalten ein Spielzeug Mühlstein aus einem Modell eines horizontalen Mühle und eine Hängelampe.

 

Jarlshof Wiederaufbau JRC Hamilton ausgegraben einem Gebiet namens Jarlshof ("Earl's-Seat" - der Name wurde von Sir Walter Scott im frühen 19. Jahrhundert geprägt und ist nicht ein authentisches Wikinger-Namen). Jarlshof war eine mittelgroße Gemeinde Fischen an der südlichsten Zeit der Shetland Festland, die sieben verschiedenen Phasen der Besiedlung zwischen 800 und etwa dem 13. Jahrhundert hatte.

 

Jakob Jakobsen mittlerweile untersucht den Ortsnamen Beweis und baute eine etymologische Wörterbuch der altnordischen Sprache der Shetlands. Jakobsen entdeckt, dass es eine überwältigend nordischen Geschichte Shetland, mit keltischen Einfluss nirgends zu sehen: Es gibt keine Vor-Norse keltischen Namen überall in Shetland. In der Tat, erst im 19. Jahrhundert wurde die Sprache der Shetland einem nordischen Dialekt genannt Norn, die stark argumentiert der nordische Erbe der Siedlung.

 

Jarlshof Aerial View Es wird angenommen, dass bis zum 11. Jahrhundert, die Könige von Norwegen können Shetland begünstigt Halterungen oder sýslumenn gewährt haben, und dass Earl Þórfinnr II von Orkney wohl Shetland für seine Grafschaft erworben haben, nach dem Sieg über Rögnvaldr Brusason im Jahre 1046, die Shetland statt zuvor. Es gibt auch widersprüchliche Hinweise darauf, dass Shetland galt die þriðjungr, oder "schlecht dritte" von den Orkney-Grafschaft, von Machtmenschen als Sprungbrett zur Eroberung des unabhängigen norwegischen Reich Orkney (verwendet, obwohl Orkney hieß eine Grafschaft, sei es wurde funktionell ein Reich, wenn auch ein kleiner in Bezug auf die Landmasse).

 

In 1195, entkleidet König Sverre Sigurdarson von Norwegen die Orkney Grafen von ihren Shetland Besitz und Shetland wurde danach direkt von der norwegischen Krone verwaltet. Durch die 13. und 14. Jahrhundert, Shetland rechtliche, politische und wirtschaftliche Institutionen deutlich zum Ausdruck dieser norwegischen Einfluss auf die erhaltenen Akten der Shetland-Gesetz, was von 1299 und 1307 basiert. Die 1307 Gesetz besagt, dass die Shetlands Recht aus Gesetzen abgeleitet wurde unter Beachtung der vom Magnús lagabætir ("law-mender"). Hákonarson. Etwa zur gleichen Zeit ein neues System der Grundstücksbewertung, Miete und Steuern scheint aus Norwegen wurden basierend auf der Ost-norwegische markebol eingebracht. Es gibt Hinweise aus dem späten 13. Jahrhundert und frühen 15. Jahrhundert der engen politischen und familiären Bindungen zwischen Shetland und den Färöer Inseln, nicht überraschend, da beide ähnlich von der norwegischen Krone verwaltet.

 

Vor dem 15. Jahrhundert, exportiert Shetland Fisch. Der Fisch wurde durch das Hanse Gründung kanalisiert in Bergen. Zur gleichen Zeit begannen einzelne norddeutschen Kaufleute der Hansa zu ignorieren und gehandelt werden direkt mit Shetland, die Beziehungen zwischen Shetland und Norwegen schwächen tendenziell - Norwegens Macht hatte immer von seiner wirtschaftlichen Würgegriff der Handel mit den Shetlands abgeleitet worden, da zu diesem Entfernung keine andere Bedrohung gedient haben.

 

König Christian von Dänemark Im Jahre 1479, König Christian I. von Dänemark und Norwegen verpfändete die Shetlands, die schottische Krone. Schrittweise über die nächsten 150 Jahre, begann schottischem Recht zu mischen und mit den älteren nordischen Traditionen zu verbinden. Norwegian Adligen namens "Lords of Norway" durch die Shetländer, weiterhin große Ländereien in den Shetlands eigenen, sondern wurden nach und nach von den Schotten von der 16. bis 17. Jahrhundert verdrängt. Dennoch sprach der Shetländer Norse (oder eine Variante davon) bis zum 18. Jahrhundert.

 

Shetländer heute noch stolz auf ihre Erbe der Wikinger, feiert jährlich am Fest der Up-Helly-Aa mit einem dramatischen Brennen einer Replik Wikingerschiff von guizers als nordischen Krieger und Gesang kostümierte:

 

Grand old Vikings herrschte auf dem Ozean riesige,

Ihre tapferen Kampf-Songs noch Thunder on the blast;

Ihre wilden Schlachtruf kommt a-Klingeln aus der Vergangenheit;

Wir beantworten sie "A-oi!"

Roll ihre Ehre durch die Jahrhunderte,

Sons of Krieger und Weisen,

Wo der Kampf für die Freiheit tobt,

Seien Sie mutig und stark wie sie!

 

 

Wikinger auf der Isle of Man

 

Karte von Viking Isle of Man Die Isle of Man ist in der Mitte der Irischen See, die vollkommenste Außenposten von dem aus auf Basis Piraten und mobile plündernde Banden möglich platziert. Die Insel selbst ist klein, dass etwa 590 Quadratkilometer groß, ist aber fast gleich weit entfernt von Irland, Schottland, England und Wales, die alle vom höchsten Punkt der Spitze Snaefells gesehen werden kann.

 

Vielleicht, weil der kriegerische Erbe der Wikinger in Man, haben wir nur sehr wenige Aufzeichnungen über die normannischen Siedlungen Man erst nach der Wikingerzeit, obwohl aus dem späten 11. Jahrhundert bis 1265, ist, wenn die skandinavischen Könige verlor die Kontrolle über die Isle of Man in Chronica regum Manniae et Insularum gut dokumentiert (erstmals im 13. Jahrhundert zusammengestellt). Die Kombination dieser Informationen und deren Nachweis der überlebenden skandinavischen Einfluss mit Runenstein Beweise und archäologische Untersuchung bietet ein vernünftiges Bild der skandinavischen Zeit in Menschen.

 

Es ist umstritten unter den Gelehrten, um das Überleben der keltischen Manx Bevölkerung, dass die Insel vor der Ankunft der Wikinger bewohnt. Es gibt keine Vor-Norse keltischen Ortsnamen überleben, so dass einige Wissenschaftler glauben, dass die keltische Bevölkerung war völlig aus, mit der gälischen Sprache in das 13. Jahrhundert wieder eingeführt, als Man kam unter die Herrschaft von Schottland ausgelöscht. Doch andere bestreiten diese Behauptung, indem er auf die archäologischen Beweise, die zeigen, dass es einen erheblichen Überlebensvorteil der einheimischen keltischen Bevölkerung unter der Herrschaft der Wikinger zu sein scheint. Untersuchung von 25 Viking Grabstätten nahe, dass die erste nordische Einwanderer einheimischen keltischen Frauen verheiratet. Weitere Beweise zeigen, dass ihre Kinder oder Enkel bis wurden als Christen erzogen, und oft erhalten keltischen Namen. Es scheint sehr wahrscheinlich, dass während Norse hatte ein starkes Standbein als primäre Sprache der Manx, gab es immer wieder Referenten von Brythonic Manx (eine keltische Sprache) unter der Bauernschaft.

 

By the 9th century, there were pagan Norse graves, including grave-goods, present on Man. There are two types of graves: mound burials where the central deceased was surrounded by animals, or even slaves and relatives, and typically flat graves of Christian type in preexisting Christian cemeteries.

 

One pagan burial mound located at Ballateare, dated to the late 9th century, demonstrates the only example of human sacrifice from the Viking period. A wealthy Norse farmer was buried here, with a richly ornamented sword in an elaborate scabbard, three spears, and his shield. The sword and one of the spears was deliberately broken into three pieces before the burial, perhaps to discourage grave-robbers, or else to deprive the dead man of their use if the barrow-dweller returned as a draugr or walking ghost . Atop the warrior's grave was placed the body of a young woman in her twenties, discovered laying face down with her arms above her head, with the top of her skull sliced off by a sword or axe wound. Presumably a concubine or slave, she apparently was sacrificed to accompany her dead master to the afterlife, along with an ox, a horse, a sheep and a dog.

 

Viking Ruins at Braaid, Isle of Man Viking styles of home-building were introduced as well. Viking Age houses at the Braaid in Man are built along the typically Norse pattern of long houses with curved walls, rather like an upturned boat with the ends squared off. The houses in Man used turf for the long walls and timber construction on the gable ends. In this type of house the roof is usually supported by two rows of posts, with the posts being set upon a large stone at the base rather than being buried. Unlike Norse houses in other areas, the homes at Braaid show no sign of internal walls. In some places in Man, Viking dwellings were placed on cliff-top promontories, within semi-circular banks, well-defended from assault and attack.

 

The Vikings brought Scandinavian techniques of agriculture with them to Man. Physical traces of plowing with a heavy plow (Old Norse plógr ) have been found beneath the Viking burial mound at Cronk Moar. This is one of the very few surviving sites with evidence for this type of plowing in the Norse world. Such a plow would have used a heavy iron plow-share, with a coulter for cutting the turf which would then be lifted and undercut by the share, and turned by a mould-board. It is possible that these plows may have also utilized a wheel.

 

 

Experimenting With Wheel Plow, Lejre Denmark

 

In Man and the Western Isles, as well as in Iceland, Viking women developed a weaving technique to produce warm, shaggy cloaks well-suited for the cold Arctic blasts of the North Atlantic. This type of cloak was known as a röggr . These cloaks were woven on the typical upright warp-weighted loom, however as the cloth was being woven, combed tufts of wool were tied into the warp threads, or laid into the shed, producing a garment with the appearance of a large, shaggy fur pelt.

 

Das Zentrum von Manx Regierung unter dem altnordischen wurde Tynwald ursprünglich Þingvöllur "Plain of the Thing", ähnlich wie Thingvellir in Island. Bei der Montage vor Ort ist Tynwald Hill, eine vier Meter hohe abgestufte runde Hügel gelegen. Hier ist die Viking Montage oder der Sache trafen sich Mittsommer, 5. Juli. Von Tynwald Man regiert wurde, die Gesetzgebung geschaffen, und die Gerichte des Urteils wurden im Freien einberufen. Die Manx Parlament, noch souveräner wenn der Mensch der britischen Krone Abhängigkeit (die britische Monarchin wurde "Lord of Mann" seit 1765) ist, ist die älteste der Montage in der Welt mit ungebrochenen Traditionen, mit zunächst als eine Sache traf, und später als Parlament jährlich seit seiner Gründung im 10. Jahrhundert. Bei feierlichen Anlässen, war ein Prozessionsweg führt zu Tynwald Hill mit Binsen, auf denen digniaries zu Fuß den Hügel hinauf würde übersät. Diese Praxis geht zurück auf die keltischen Eisenzeit, als die Manx verehrt Manannan Mac y Lyr Beg, "Little Manannan, Son of the Sea", der Schutzgeist der Isle of Man.

 

Die Isle of Man dachte, in der Schlacht von Clontarf im Jahre 1014 n. Chr., als eine der Kontingente in der Viking Allianz von König Siggtryggr Silkbeard unter der Leitung von Bróðir und Ospak of Man war Kapitän. Ospak, durch schlechte Omen gewarnt, verließ die Viking Kräfte an der Seite der irischen High King, der Ard Ri Brian Boru zu kämpfen. Bróðir treu geblieben Sigtryggr, und obwohl die Wikinger waren am Clontarf Bróðir selbst tötete den irischen High King besiegt. Brian Boru hatte keinen Anteil an der Schlacht, die auf Karfreitag ereignet hat, sondern verbrachte den Tag im Gebet in einem nahe gelegenen Wald. Bróðir of Man, auf der Flucht mit dem Rest der geschlagenen Viking Kräfte, kam über die irische König im Gebet, gehackt durch persönliche Halterungen Borus, und tötete den Ard Ri:

 

Er rannte aus dem Wald und brach durch die Wand von Schilden, und hieb auf den König. Der Junge Tadk warf einen Arm um Brian zu schützen, sondern das Schwert abgeschnitten dem Arm und der Kopf des Königs. The king's blood spilled over the stump of the boy's arm, and the wound healed at once. Then Bróðir shouted, 'Let the word go round that Bróðir has felled King Brian.' Messengers ran to tell the pursuing forces that King Brian had fallen. ( Njal's Saga , Chapter 157)

 

In retaliation, Brian's men tortured the Manxman to death, slitting his belly and pulling his intestines out, attaching them to an oak tree and forcing Bróðir to walk around and around the oak until he died:

 

Ulf Hreda and Karthjalfad turned back at once. They surrounded Bróðir and his men, and smothered their weapons with tree-branches. Bróðir was taken alive. Ulf Hreda slit open his belly and unwound his intestines from his stomach by leading him round and round an oak-tree; and Bróðir did not die before they had all been pulled out of him. Bróðir's men were all put to death too. ( Njal's Saga , Chapter 157)

 

Thorwald Cross, Isle of Man Im 10. Jahrhundert wurden die nordischen Manx christianisiert. Die Kultur wurde eine Mischung aus nordischen und keltischen Kultur beeinflusst, eine Tatsache, auch von den 70 dokumentierten + Runenstein Denkmäler, die sowohl nordische und keltische Namen. Man hatte einen eigenen Bischof vor 1079, und ein Bistum Sodor und Man war in der Mitte des 12. Jahrhunderts gegründet.

 

Die Umwandlung der nordischen in Man führte dauerhafte Denkmäler, auf denen sowohl nordische und christliche Einflüsse, die Manx kreuzt. Eines der häufigsten Motive auf dem Manx Kreuze gefunden ist ein Borre-Stil Interlace-Muster in der Regel als "Gaut Ring-Kette" von den schweren Einsatz dieses Motivs an einem Kreuz von Gaut Björnsson geschnitzte bekannt. Ein Beispiel für dieses Motiv kann auf dem aufrechten der Querwelle auf Thorwald Cross, hier gezeigt zu sehen. Pagan nordischen Elemente kann auch gesehen werden, wie in der Darstellung des Gottes Odin wird vom Fenriswolf verschlungen. Später Manx Kreuze fing an, die Jellinge Stil des Ornaments zu nutzen.

 

Zwischen 960 und 1070, wurden die Manx reichen - aber nicht unbedingt friedlich. Neunzehn Silber Horden haben in den Shetlands, vielleicht die Ergebnisse des Handels mit der Viking Reich Dublin gefunden. Doch um 1079 den Handel von Dublin und Godred Crovan verschoben wurde das unabhängige Königreich Man and the Isles, nach der Manx Wohlstand zurückgegangen.

 

The documented history of Man begins in 1066 with the Chronica Regum Manniae et Insularum , The Chronicle of Mann . The Chronicle begins with the arrival of the Icelander Godred Crovan, who had fought with Harald harðráði ("hard-ruler") at the Battle of Stamford Bridge. Godred Croval made several attempts to conquer Man, finally suceeding on his third try at the Battle of Skyhill, near Ramsay on the northeast coast.

 

From 1079 - 1265, a Norse dynasty ruled in Man, closely allied to the Norwegian Crown, more so as the Western Isles (formerly a part of the Kingdom of Man and the Isles) was conquered by the Scots. After the Battle of Largs, the Norwegian Crown sold Man to the Scottish crown. The Scottish King Alexander III allowed Magnús to continue as king, an uprising led by Godred Magnússon brought about the death and defeat of Godred, the last Norse King of Man, at the Battle of Ronaldsway in 1275.

 

After this point the secular government of Man was administered from the Castle Rushen, a rule that persisted until the 19th century. The original Norse form of government can also be seen even today in the forms and usages of the Tydwal, the governing body of Man that meets as a thing at Midsummer (St John's day, June 21st).

 

 

Wikinger auf den Färöern

 

Viking Faroes Map The Faroe Islands are located on a line from Orkney to Iceland, between 61°20'N and 62°25'N, and accordingly were always firmly a part of the Norse world. The name comes from the Old Norse name, Færeyjar , maning, "Sheep Island" -- very appropriate when one considers that while the human population today is around 40,000, there are about 70,000 sheep.

 

The story of the Norse settlement of the Faroes is recorded in Færeyinga Saga ( The Saga of the Faroe Islanders ). Recent scholarship has shown however that many of the historical premises that were once assumed to be fact within the saga are actually not true. Instead of history, Færeyinga Saga must be comsidered a type of historical romance. The largest discrepancy is that Færeyinga Saga suggests that the Faroes were settled as a reaction against the centralization of power in Norway by King Harald hárfagri ("Fairhair") in the Battle of Hafrsfjordr, ca . the last half of the 9th century.

 

The saga tells that Grímr kamban was the first settler in the Faroes. Grímr is a solidly Norse name, but "kamban" is a Celtic derivation, and indicates that Grímr did not emigrate directly to the Faroes from Norway, but must have moved there from elsewhere in the Celto-Norse world. Furthermore, Landnámabók tells that Grímr's grandson was one of the first colonists in Iceland, which completely upsets the chronology given in the Færeyinga Saga .

 

The most reliable contemporary source of information about the Norse settlement of the Faroes is the Irish cleric Dicuil, who lived in the Carolingian court and wrote De mensura orbis terrae c. 825 AD in which he describes the Faroes, taking his account from that of a monk who had visited the islands. Dicuil said that for the previous hundred years Irish hermits ( Scotians ) had made the Faroes their home, but by 825 the hermits had fled because of attacks by Viking raiders. Then the Norse settlers arrived:

 

But even as the have been constantly uninhabited since the world's beginning, so now because of Norse pirates they are empty of anchorites, but full of innumerable sheep and a great many different kinds of sea-birds.

 

This is very reasonable when one compares the Icelandic settlement, where Norse settlers displaced Irish hermits (old Norse papar , which is found in Icelandic place names) as well. Thus it would seem that the earliest Celtic settlement of the Faroes was begun around 700 AD, and the first Norse settlement sometime in the 800's.

 

Viking House, Kvivik, Faroes However, archaeology has not been able to substantiate these dates. The earliest settlement remains date to 900. On the other hand, pollen analysis indicates that permanent settlement actually began as early as 600-650 AD, when the grazing of sheep and cultivation of oats changed the pollen deposits on the islands. Celtic influence is apparent even in the practice of sheep-keeping, however, for the Viking settlers in the Faroes and the other island settlements developed Celtic-like shieling sites (old Norse ærgi ) for sheep farming, adopting as well the name, which derives from Irish airghe or Gaelic airgh .

 

The first indisputably Viking settlement was found in 1942, at the village of Kvívík. There a farm made up of two parallel buildings, a hall and a cow byre/barn, built in the typical Norse "upside-down ship" style with gable walls that curve outwards towards the middle. The walls are made of an inner and an outer layer of turf, filled in between with small stones and rammed earth. This is a large one-roomed Viking hall, 22 meters by 5.5 meters, with raised platforms along the side, a floor of tamped clay and sand over a flagstone base, and a sunken stone-lined long fireplace down the middle of the hall.

 

After the original settlement, however, archaeologists have determined that the quality of housing seems to decrease, with newer homes being built outside of land claimed in the original Landnám or land-taking using poorer techniques and/or materials.

 

Additional archaeological evidence is provided by two graveyards, one near Tjornuvik that shows Celtic influence, the other an early 11th century Christian graveyard at Leirvik. Village excavations at the village of Leirvik have turned up Celtic brooch pins, cooking vessels, loom weights and spindle whorls, and soapstone or pumice fishing weights. Bone remains help scientists to understand the average diet of the Viking Age Faroese.

 

Since the Faroes do not have their own timber, metal ores, or grain, the Faroe Islanders were particularly dependent on trade. Homespun cloth may well have been the chief item of export (as in Iceland). Coin hoards show that trade and commerce could be quite far-reaching and cosmopolitan, even though no ship finds have been turned up yet in the Faroes to corroborate the idea of trade.

 

Initially, the Norse settlements in the Faroes were pagan. The capital, Tórshavn, was named for the god Þórr ("Þórr's-haven, Þórr's-harbor"). It is assumed that the principal site of worship for the storm-god was at Tórshavn, though other scholars have made a case for locating it nearby at Velbastaður.

 

Where Færeyinga Saga does prove quite valuable is in looking at social interactions, laws, and politics of the Viking Age Faroese. As in Iceland, large landowners and chieftains ended up with most of the land, and those who were poor or landless worked upon the farms of these men. Laws, punishments and judgments were provided by the Alting (later renamed the Lögting or "law-thing") which met every June 29th at the capital at Tórshavn and was presided over by the lawspeaker (Old Norse lögmaðr ) and attended by 36 thing-men ( lögrettumenn ) who served as judges, lawmakers, senate, parliament, and so forth.

 

Despite being small, the Faroes did not lack for famous men. Sverri Sigurðsson was brought up in the Faroes, then in 1177 in Norway he took command of the Birkebeiners ("birch-legs") who had been fighting the landed men, and turned them into an elite, mobile fighting force. By 1148 Sverri had made himself king of Norway.

 

With Christianity came closer, more restrictive ties to Norway. The Faroes were made a part of the Norwegian Church Province in 1152 under the Archbishopric of Nidaross (modern Trondheim). By 1180 the Faroes had become a "tax land" under the direct control of the Norwegian Crown. This relationship was formalized by the treaty promulgated by King Magnús lagabætr ("law-mender") Hakonarson which imposed mutual obligations on both the Faroese and the Norwegian Crown. This was the same time that Iceland (1262-1264) and Greenland (1261) were incorporated into the Norwegian empire ( Noregsveldi ) as "lands".